/* */

Besuch vom Baubiologen

Kurz nach Empfang und Quittierung des kostbaren Bauschlüssels, klopfte es an der Tür und Herr Beierke, der Baubiologe der Bau-GmbH Roth, kam herein, stellte sich uns in persona vor und überreichte uns seine Visitenkarte.

Bisher kannten wir Herrn Beierke nur von einer Broschüre zu den Maßnahmen, die Roth Massivhaus trifft, um möglichst wenig Schadstoffe ins Haus einzubringen. Mit Fragen zur Baubiologie dürfen wir uns gerne an ihn wenden. Aufgrund dessen, dass wir eine KWL, also eine zentrale Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmeenergierückgewinnung in unserem Haus planen, nutzte er die Gelegenheit uns eine neue Option vorzustellen, die man als Erweiterung zur KWL erwerben kann.

Diese soll, durch Einbringung von geringen Mengen Ozons und das Ionisieren der Raumluft dafür Sorge tragen, dass die Lüftung keimfrei bleibt. Bakterien und Viren in der Raumluft sollen dadurch maßgeblich verringert werden. Sicher eine spannende Sache, wenn man noch ein paar Tausender liegen hat, uns beschäftigte aber primär das 35-seitige Bemusterungsprotokoll, welches wir in den kommenden Stunden durcharbeiten wollten. Wir bedankten uns für den Hinweis und hefteten die Produktinfo zu den anderen Broschüren, die wir an diesem Tag bereits erhalten hatten.

Später führte uns Frau Börner das Wirkprinzip dann noch eindrucksvoll an einem Modellaufbau vor. Dennoch haben wir dem Impuls widerstehen können, diese Gerätschaft spontan zu kaufen.

Los geht es mit der Bemusterung

Nun ging es dann tatsächlich an die Abarbeitung der 23 Themen. Erste Punkte waren Statusaufnahmen zu Finanzierung und Versicherungen, sowie die Bekanntmachung unseres Baubetreuers, bzw. Bauherrenberaters. Dieser wird noch eine Vollmacht von uns benötigen, da er sonst auf der Baustelle nichts zu  melden haben wird.

Dann wurde uns die kostenpflichtige Unterstützung bei der Beantragung der Medienanschlüsse angeboten, die wir dankend ablehnten. Mit irgendwas müssen wir uns ja beschäftigen, während des Bauamt unseren Bauantrag prüft.

Weiter ging es über Angaben zum Grundstück und zur Entwässerung, zu Erdarbeiten und Gründung. Hier hatten wir ja bereits zur Entwurfsplanung die Vollausstattung, bestehend aus biegesteifer Bodenplatte mit kraftschlüssiger Anbindung an die Frostschürze, nebst zusätzlicher Verdichtung des Baugrundes und Anhebung des Gebäudes, kaufen müssen. Hier kann man der Bau-GmbH Roth allerdings keinen Vorwurf machen. Das Baugrundgutachten hatte aufgezeigt, dass diese Maßnahmen notwendig sein werden, um unsere Villa Lugana auf sicherem Fundament stehen zu lassen.

Die Themen Garage und Keller konnten wir sehr schnell abhaken, da wir beides nicht haben werden.

Schlecht vorbereitet waren wir bei der darauf folgenden Frage nach den Aufschlagrichtungen der Fenster und Türen. Natürlich hätten wir uns darüber bereits vorher Gedanken machen können, hatten wir aber nicht. Glücklicherweise ging uns die Entscheidungsfindung recht gut von der Hand, so dass ziemlich flott alle Fenster und Türen im Plan mit der gewünschten Richtung markiert werden konnten.

Wandaufbau, Raumhöhen und das Dach

Thema 8 kümmerte sich um Wandaufbau für Außenwände, tragende und nicht tragende Innenwände, sowie Deckenhöhen. Im Standard bietet Roth Außenwände und tragende Innenwände in Porenbeton mit 17,5 cm Stärke an. Nichttragende Innenwände werden in 11,5 cm Porenbeton ausgeführt. Um die Dämmung der Außenwände kümmert sich dann ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS). Wer darauf gerne verzichten möchte, kann gegen Aufpreis auch auf das WDVS bleiben lassen und seine Außenwände komplett aus Porenbeton in entsprechender Stärke erstellen.

Wegen unserer KWL haben wir eine Rohbauerhöhung für das Obergeschoss gekauft, da die notwendigen Lüftungsrohre den Bodenaufbau erhöhen und damit die Nettoraumhöhe verringern. Mit der Rohbauerhöhung um 12 cm haben wir dieses Manko dann ausgeglichen. Im Standard haben die Geschosse eine Rohbauhöhe von 2,75m, was einer finalen Raumhöhe von ca. 2,57m entspricht.

Bei Thema 9 kamen wir dann zur ersten Aufpreisposition. Die Revisionsklappen des Schornsteins wollten wir lieber in weiß, als verzinkt haben. Da wir den Unterdruckwächter für den sicheren Betrieb unseres Kaminofens von unserem Kaminbauer erhalten werden, konnten wir an dieser Stelle das Angebot der Bau-GmbH Roth ausschlagen, diesen von ihr zu erwerben.

Schiedel Absolut mit Thermoluftzug

Hier sieht man unseren späteren Schornstein. Links die verzinkten und rechts die weißen Revisionsklappen.

Einen anderen Punkt hatten wir allerdings nicht auf dem Radar gehabt. Laut BLB (Bauleistungsbeschreibung) gehört zum Schornstein ein Sicherheitstrittrost für den Schornsteinfeger, damit dieser auch sicher aufs Dach kommt. Dummerweise ist der Schornstein nicht dort vorgesehen, wo das Dachausstiegfenster sein wird, so dass wir noch zwei Trittstufen und einen weiteren Sicherheitstrittrost vorsehen mussten. Sollte der Bezirksschornsteinfegermeister darauf verzichten können, könnten wir so rund 300€ sparen.

Wo wir gerade auf dem Dach sind. Für rund 700€ haben wir uns gegen engobierte Dachziegel und für Protegon Dachsteine entschieden. Diese sollen laut Hersteller Braas einige Vorteile mit sich bringen. Neben einem dreimal höheren Reflektionsvermögen für Infrarotlicht, soll sich das Dach weniger stark aufheizen. Durch die besondere Oberflächenbehandlung sollen die Dachsteine weniger Halt für Algen und Moos bieten und damit länger gut aussehen. Zuletzt sind Dachsteine wesentlich robuster als Ziegel, was der generellen Haltbarkeit dienlich sein sollte.

Braas Dachziegel und Dachsteine

Die zur Auswahl stehenden Elemente zur Dacheindeckung. In der ersten und zweiten, mittleren Reihe, die im Standard enthaltenen engobierten Dachziegel.

Dann mussten wir uns Gedanken darüber machen, ob wir gerne Schneefanggitter auf dem Dach haben möchten.

Schneefanggitter sollen wohl seit 2014, zumindest über dem Eingangsbereich gesetzlich vorgeschrieben sein. Wo genau das geschrieben steht konnte uns aber auch unsere sehr gut informierte Frau Börner nicht erklären. Mit den Schneefanggittern  soll sichergestellt werden, dass niemand von Schnee erschlagen wird, der vom Dach rutscht.

Auch wenn es in Berlin und Umland in den letzten Jahren nicht sonderlich viel geschneit hat, hielten wir es für eine gute Idee für 200€ in 3m Schneefanggitter über dem Eingang zu investieren. Besser man hat es, als man hätte es lieber gehabt, dachten wir uns.

26 Antworten

  1. Inga Wagner sagt:

    Man da wird einem ja beim lesen schon schwindlig. Gott sei Dank muss ich mich damit nicht mehr beschäftigen.

    Frohe Ostern und liebe Grüße
    Inga

  2. Danke für die Erinnerung an den möglichen Verlust des Schlüssels der Bautür und den dann drohenden Konsequenzen. :-/
    Auch wir können Fr. Börner als sehr zuverlässig und freundlich bestätigen. Zum Thema Schneegitter hätte ich bei euch gedacht das dies nicht so relevant ist, aufgrund der Dachneigung. Die zusätzlichen Stufen für den Kamin haben uns veranlasst das Fenster umzusetzen. In unserem Fall allerdings haben wir ohnehin zwei gedämmte Fenster im Dach und Ihr werdet vermutlich nicht einen großen Teil Eurer freien Zeit dort verbringen. Das Thema mit dem Handtuchheizkörper sehe ich als nicht so schlimm an, da man ohnehin einen Wäschetrockner betreibt. Aber die Idee mit der schaltbaren Steckdose ist klasse!

  3. noch eine Roth-Villa sagt:

    Vielen Dank für die Info. Wir sind gespannt!
    Deine Ausführungen über Frau Börner unterstreiche ich blind!
    Ich kenne euren Herrn F. zwar nicht, aber im Vergleich zu unserem Verkäufer muss er einfach besser sein. Wir haben leider den Verkäufer erwischt, der mit gut informierten, engagierten und nicht blöden Bauherren nicht kann. Das war sehr ärgerlich und nervtötend. Dank Frau Börner sind wir nun auf einem guten Weg und konnten die schlechte Beratung tlw. wieder korrigieren.

  4. Irgendwann auch im Rousseau Park sagt:

    Wenn man von Marienfelde in den Rousseau Park (3.2) ziehen möchte und auf dem aufregenden Weg einen Baublog entdeckt, der der eigene sein könnte….

    Wir sind von einer Bemusterung noch ziemlich weit entfernt, doch diese schrecklichen, immer inklusiven Buchetreppen hab ich bisher bei allen Hausbaufirmen mit original diesem 90er-Jahre-Argument bemängelt 😀 Im Vergleich hat Roth sogar mit 30 EUR/m² einen recht hohen Fliesenwert, hmmm…. Dass man für die Bemusterung noch mal einen guten Puffer braucht und auf Dinge stößt, die man vorher nicht im Blick hat (Schneefanggitter!?), war klar – ich finde es toll, dass du alles so schön beschreibst. DANKE! Jetzt hab ich wieder was zum Nachlesen und Recherchieren – hätte nie gedacht dass man so viel lesen kann/muss, wenn man ein Haus baut.
    Frohe Ostern!

  5. Sören sagt:

    Großartig John, ich habe mir viel notiert und viele gute Ideen gesammelt. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht.

  6. Daniel sagt:

    Hallo,
    Sehr sehr gut geschrieben! Wir haben leider nicht so ein Glück mit Zeiten und Informationen! Wir warten seit 10 Wochen auf unser Nachtragsangebot und einige Zeilen wie 3. Rettungsweg in Brandenburg seit 2016 vorgeschrieben machen mir Angst! Wir haben nur zwei eingezeichnet und die Terrasse mit elektronischen Jalousien ausgestattet! Mal sehen was da kommt ! Wir haben vor fast 10 Monaten gekauft und es dauert alles eine Ewigkeit!

    Ich schaue jeden Tag ob es hier oder bei caleemark Neuigkeiten gibt! Macht weiter so!!!!

    Gruß aus dem Süd/Osten der Stadt

    • John sagt:

      Hi Daniel, das tut mir leid zu hören. Wir können bisher nichts Schlechtes über unsere Betreuung sagen. Habt ihr eine/n anderen Ansprechpartner/in als wir? Wir drücken euch die Daumen! Gruß, John

  7. Markus sagt:

    Hallo,
    ich finde Euren Baublog immer sehr lesenswert. Weiter so…
    Wir bauen auch mit Roth und haben feststellen müssen, dass Kommunikation und Zeitmanagement nach Vertragsschluss nicht deren Stärke gewesen sind. Leider werden die eigenen Projekte bevorzugt bearbeitet und momentan mangelt es an ausführenden Gewerken, so dass ordentlich Verzug entsteht. Drücke Eich die Daumen, das der Bauantrag schnell durchgeht und es auch zeitnah losgehen kann.
    Schöne Grüße Markus

    • John sagt:

      Hallo Markus,
      vielen Dank für das Lob.
      Das hört sich ja leider nicht so gut an.
      Wie weit ist denn euer Bauvorhaben schon gediehen und wo lasst ihr bauen?

      Beste Grüße
      John

  8. Markus sagt:

    Es ist soweit alles geplant und wir warten seit mittlerweile 6 Wochen auf den Baubeginn. Wir bauen ganz bei Euch in der Nähe, ist aber aufgrund des fehlenden Bauschildes von Roth nicht ganz zu erkennen 😉
    Schöne Grüße

    • John sagt:

      Oh, das ist ja beunruhigend. Dann könnten wir ja den gleichen Bauleiter haben. Ich drücke feste die Daumen, dass endlich bald losgeht bei euch.

      Gruß
      John

      • Markus sagt:

        Der Bauleiter wird vermutlich derselbe sein, da diese meist regional eingesetzt werden. Sehr sympathisch und kompetent. Der Elektriker ist immer derselbe, vor allem bei Loxone-Installation. Sehr gute Beratung im Übrigen.

      • John sagt:

        Danke. Wenn der BL einen Doppelnamen hat, dann ist es derselbe. Vom Elektriker habe ich bisher auch einen guten Eindruck. Danke für die Info.

  9. Poppy sagt:

    Jetzt lese ich hier Rettungswege? :O Ich habe mal versucht im allwissenden Google zu gucken. Aber ich finde nichts aussagekräftiges. :S Habt ihr nen Link liebe Community? Wir haben im Juni 17 unseren Notartermin für Quartier 1.2! Wir sind so aufgeregt. Mit dem Architekten können wir uns wohl auch schon ab Juli treffen. Die Jungs (und sicher auch Mädels) im Rousseau Park buddeln, was das Zeug hält. Ich bin gespannt was sich bis Juni getan hat. Das letzte mal waren wir am 06.04.2017 da. Falls jemand seinen Blog mit aktuellen Fotos füttert, immer her damit <3 ! 650 km sind zu weit für uns, um mal eben vorbei zu kommen.
    Liebe Grüße Poppy

    Ps: wie immer ist dein Blog gelungen, John!

    • John sagt:

      Hi Poppy,
      die Brandenburgische Bauordnung ab 1. Juli 2016 hilft hier weiter.

      Ich war zwar in den letzten Tagen vor Ort, habe aber keine spannenden Fotos gemacht.Ein Nachbar hat in der letzten Woche ein paar Aufnahmen mit einer DJI Phantom gemacht und ist mir zuvorgekommen. Derzeit arbeite ich daran diese Aufnahmen verwenden zu dürfen. Ansonsten muss gewartet werden, bis ich es selbst mal packe.

      Danke für das Lob bzgl. des Blogs (immer gerne weitererzählen, liken oder sonstwas) und Gruß in die Ferne.

  10. N. P. sagt:

    Im Bauvertrag steht ganz klar, dass sich die Installationebene für kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage im Fussbodenaufbau über dem Erdgeschoss befindet, egal, was man einem erzählt. Wir haben durch diesen Fehler schon wieder Zeit verloren. Guckt bitte nach und fragt nach, bevor ihr falsche Ausführungspläne bekommt.
    Gruß und viel Glück!
    Leidensgenossin

    • John sagt:

      Hallo, vielen Dank für die Info. In wie fern habt Ihr Zeit verloren? Wir waren tatsächlich überrascht, wieso die Auslässe im EG nun im Boden sein sollen. Habt Ihr diesbezüglich eine Erklärung erhalten?
      Gruß und Danke für die Wünsche,
      John

  11. Julia Renner sagt:

    Vielen Dank für euren tollen Blog! Wir bauen nun auch mit Roth. Haben letzte Woche unsere Baugenehmigung nach 6 Monaten warten bekommen. Bei uns alles ein wenig anders rum… unser eckgrundStück in zepernick war kompliziert, Haus durfte nicht so stehen … War alles unklar, deswegen hat Roth Angeboten es selbst zukaufen und für uns bauAntrag zu stellen…. wir hatten keine Kosten bis auf reservierund bisher. Das War im letzten Jahr. Hatten Bemusterung, grubdrissplanung, Nachtrag,finanzierund über Herrn Schm. Roth Finanz wurde geprüft u soweit geklärt,nun abgeschickt. Wir haben Mitte September notartermin und dann sollte es los gehen. Planung mit dem Ingenieur auch fertig. Alles startklar. Unsere Villa Lugana darf 5 Meter Abstand haben zur Ecke juhuuuu. Wir sind seit Februar 2016 bei Roth und bisher mit allen sehr zufrieden. Dieses Angebot erSparte uns dazu ne menge Bereitstellungszinsen und kosten erstmal. Viele Anträge mussten wir gar nicht machen,nur noch dann an Roth nachzahlen. Macht weiter so und alles Gute weiterhin!

    • John sagt:

      Hallo Julia, das hört sich ja nach einem spannenden Werdegang an. Schön, dass Roth mit euch an einer Lösung gearbeitet hat und ihr nun bald loslegen könnt, mit dem Bau.
      Auch euch drücken wir feste die Daumen.

      Beste Grüße

  12. Martin sagt:

    Hallo John,
    da ich auch regelmäßiger Leser eures Blogs bin und weiß, dass ihr den Rohbau schon überstanden habt, habe ich mal eine Frage zu den Rollläden.
    Was für ein Typ Rollläden wird bei der Fa. Roth den verbaut? Was habt ihr für Rollläden, da ihr ja elektrische habt? Mich würde mal der Hersteller und nach Möglichkeit der Typ interessieren.
    Und bitte immer schön weiter so berichten!!
    VG

    • John sagt:

      Hallo Martin,
      schön, dass dir unser kleiner Blog gefällt und du ab und an reinschaust.

      Bzgl. des Fabrikats muss ich gerade passen. Wegen des gestern eingebrachten Estrichs haben wir bis Freitag Hausverbot.

      Ich gebe mir Mühe am Wochenende nachzusehen und dir eine Rückmeldung zu geben.

      VG zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.