Letzte Woche Donnerstag, am Tag des großen Sturmes tigerten wir über 2 Stunden durch den Rohbau und stimmten uns mit Herrn G. von Firma Reddig wegen unserer sanitären Wünsche ab. Es sollten alle Themen zu Sanitärausstattung, Heizung und Lüftung besprochen werden.

Vorabstimmung mit Fa. Reddig

Bereits im Vorfeld telefonierten wir mit Herrn G. von Firma Reddig, die die Arbeiten für Bau-GmbH Roth in unserem Haus durchführen werden, über den weiteren Ablauf. Besonders wichtiger Punkt für uns war, wo wir uns denn Sanitärobjekte ansehen dürften, die Fa. Reddig bei uns dann verbauen würde.

Natürlich hatten wir uns in den vergangenen Wochen und Monaten schon in den einschlägig bekannten Sanitärausstellungen in Berlin und Potsdam umgesehen. Da gab es schon ziemlich viele schöne Dinge zu bestaunen, nur waren die Preise hierfür alles Andere als schön. Mindestens 4.000€ für eine freistehende Badewanne, 2.000€ für eine passende bodenstehende Wannenarmatur, 600€ für eine Waschtischarmatur und so weiter und so fort. Ohne Einbau, nur für das Material wohlgemerkt.

Wir waren richtig happy, als wir erfuhren, dass wir anstatt zwingend in Sanitärausstellungen fündig werden zu müssen, auch im Internet stöbern dürften. Einzige Voraussetzung: die Ware müsste über den Großhandel für Fa. Reddig bestellbar sein.

Also machten wir es uns gemütlich auf der Couch, nahmen Tablet und Notebook zur Hand uns grasten die großen Sanitärversender im Netz ab.
Was sich so entspannt anhört, war in Wirklichkeit aber ganz schön anstrengend und zog sich über mehrere Abende und das Wochenende hin. Letztlich konnten wir unsere Ideen dann aber zurück an Herrn G.  melden.

Antwort um 4:30 Uhr

Dass Dachdecker keine Brückentage nehmen, hatten wir ja schon vor kurzem festgestellt, aber dass Gas-Wasser-Heizungs-Lüftungs-Meister keine Nachtruhe brauchen, war uns neu. Umso erstaunter waren wir, als wir Antworten auf unsere Ideen am frühen Morgen vor dem ersten Hahnenkrähen bekamen. Wir freuten uns, dass alle Objekte, die wir für uns auserkoren hatten, zumindest lieferbar wären. Zu den Preisen sollten wir ein Angebot noch vor unserem Ortstermin erhalten. Und so war es dann auch. Am Morgen des 5.10., erneut weit vor unserem Weckerklingeln trudelte das Angebot in unserem Baupostfach ein.

Den Morgenkaffee konnte ich mir sparen, da der Betrag unter dem Summenstrich für ordentlich Durchblutung und kräftigen Puls sorgte. Am späteren Vormittag hatte ich mich wieder beruhigt und die Verhältnismäßigkeit des Angebotes erkannt.

Summa summarum ging das Angebot schon in Ordnung. Die Preise der Objekte lagen im Rahmen dessen, was man im Netz sehen konnte, mit einem kleinen Aufschlag für den Einbau, bzw. Abschläge dort, wo bereits Objekte zusammen mit dem Haus gekauft worden waren.

Wären wir beim Standard geblieben, hätten wir keine Mehrkosten gehabt. Alles, was gemäß Bauleistungsbeschreibung enthalten war, wäre auf dem Standard unserer derzeitigen Mietwohnung (Baujahr 2014) und darüber gewesen. So ist das halt, wenn man den Hals nicht vollkriegt. Nun musste nur noch vor Ort alles einmal abgestimmt werden, weswegen wir einen Ortstermin vereinbarten.

Der Termin

Herr G. kam pünktlichst und gut gelaunt am Haus an. Nach einer freundlichen Begrüßung und dem Gefühl, dass die Chemie stimmte, starteten wird direkt in den Raum mit dem größten Klärungsbedarf, dem Masterbad.

Die Badewanne

Bereits seit Beginn unserer Hausbaupläne wünschten wir uns eine freistehende Badewanne. Nur leider konnte keine der Hausbaufirmen Aussagen zu den tatsächlichen Kosten und Randbedingungen treffen. Im Angebot von Roth Massivhaus waren freistehende Badewannen nicht vorgesehen.

Freistehende Badewanne mit bodenstehender Wannenarmatur.

Freistehende Badewanne mit bodenstehender Wannenarmatur.

Daher hatten wir eine Acryl Badewanne im verfliesten Wannenträger mit Wandeinbauarmaturen als Platzhalter für eine freistehende Badewanne bemustert und auch für ausreichend gut befunden, um sie verbauen zu lassen. Sollten wir den Wunsch mit der freistehenden Wanne finanziell nicht stemmen können/wollen hätten wir so wenigstens eine ordentliche und ansehnliche Wanne.

Mit der Info, dass wir auch im Netz bemustern dürfen, geriet die freistehende Badewanne nun in den Bereich des Möglichen. Dennoch mussten Details geklärt werden.

Im Gespräch mit Herrn G. stellte sich dann auch heraus, dass eine freistehende Wanne mit dem passenden Brimborium sowohl baulich, als auch bezüglich Budget im Bereich des Möglichen liegen könnte.

3 Antworten

  1. Sandra sagt:

    Ach ja immer diese Extrakosten davon können wir auch ein Lied singen 😉 Wir warten auch noch auf unser Angebot.
    Aber man freut sich ja auch wenn wieder ein Punkt geklärt ist ..
    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Saskia sagt:

    Ich bin Frau G. und freue mich, dass mein Mann, wenn er mal wieder morgens um halb 4 aus dem Bett gefallen ist, schon effizient arbeitet. Noch mehr freue ich mich aber, dass er tatsächlich keinerlei Ähnlichkeit mit dem Herren auf dem Bild oben hat 🙂

    Ich wünsche Ihnen noch eine reibungslose Zeit während des Hausbaus und nach Abschluss viel Freude im neuen Heim.

    • John sagt:

      Vielen Dank Frau G., das hoffen wir auch. Wir haben schon davon gehört, dass die Verwandtschaft im Süden der Republik „gepetzt“ hat, dass hier etwas über die Arbeit Ihres Mannes geschrieben wurde.

      Ehre, wem Ehre gebührt, auch wenn davon bisher (planmäßig) noch nicht viel in der Realität zu sehen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Mail über neue Artikel informiert werden!

 

Welche Heizung bevorzugst du?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...