Entladung im Rousseau Park

Kaum hatte ich meine empfindliche Fracht ins Innere unserer Villa Lugana geschleppt und noch ein paar vergessene Sockelleisten angebracht, kam auch schon der Hausrat mit dem Umzugsunternehmen an. Auch hier funktionierte die Übergabe der Möbel und Kisten von innen nach außen wie vereinbart und brachte den erhofften Effekt den Boden möglichst frei von Dreck zu halten. 

Als das Umzugsunternehmen Westenberger uns dann gegen 14:00 Uhr ins wohlverdiente Wochenende verließ, wussten wir, dass wir wohl das für uns richtige Unternehmen ausgewählt hatten. Motivierte und freundliche Mitarbeiter, ein Chef der mit anpackt und kein einziger Schaden an Umzugsgut und Haus sprechen für sich. Da wir nun aber nicht noch einmal umziehen werden……

Wir haben Chaos umgezogen

Hier waren wir nun mit einem Haufen Umzugskartons, einer halben unaufgebauten Küche und zerlegten Kleiderschränken. Das Kistenchaos aus der Mietwohnung suchte uns nun in unserem Haus heim.

Glücklicherweise kamen uns ein familiäres Unterstützungsteam und Roger zu Hilfe. Während die Mädels im Akkord Kisten auspackten, kümmerte sich Roger um die Kleiderschränke und wir restlichen Jungs uns um alles Andere was noch an die Wände musste. 

Um 20 Uhr war es dann an der Zeit mit einem gesunden Mahl für neue Kraft zu sorgen. Das Angebot an Lieferdiensten in Ludwigsfelde ist selbst mit Berlin Marienfelde verglichen, äußerst spärlich. Der lokale Pizzalieferservice qualitativ ziemlich unterdurchschnittlich, weswegen wir uns für die beiden goldenen Bögen entschieden. 

Dorthin war es zwar eine kleine Weltreise, aber wir schafften es die üppige Burger-Bestellung noch ausreichend warm ins Haus zu liefern. 

Als unsere Helfer uns dann gegen 22 Uhr verließen, hatten wir komplett eingeräumte Kleiderschränke und eine Speisekammer in der sich rund zwei Drittel der leeren Umzugskartons stapelten und Ihrer Abholung harrten. Der Inhalt der restlichen Kartons musste in die Küche und die war erst für den darauffolgenden Montag angekündigt. 

Noch tausende Dinge zu tun, aber wir waren einfach platt, so dass wir uns gegen Mitternacht in unser neues Schlafzimmer zurückzogen. 

Heimautomation als Wecker

Eine letzte Herausforderung war es dann für mich, dem smarten Haus mitzuteilen, dass der Bewegungsmelder im Schlafzimmer nicht regelmäßig das Licht anschalten soll. 

Auch wenn man völlig platt ist, ist bei Bewegung aktivierte Deckenbeleuchtung nicht besonders förderlich für den Schlaf, wie wir feststellen mussten.

Ich aktivierte den Betriebszustand: Schlafen, behelfsmäßig über die Loxone App, da ich noch nichts davon wusste, dass ich das auch am Taster im Schlafzimmer hätte regeln können. Dann fiel ich in einen wohligen, völlig traumlosen Schlaf. Meiner Frau ging es ähnlich. Schade eigentlich, denn die Träume der ersten Nacht im neuen Heim sollen ja in Erfüllung gehen, sagt der Volksmund.

Beide wurden wir dann vom Sonnenaufgang geweckt. Sie strahlte hell in unser Zimmer,……. meinten wir zumindest, als wir wach wurden.

Wir hatten uns aber getäuscht, das Haus hatte mit dem Sonnenaufgang den Betriebszustand: Schlafen beendet und damit den Präsenzmelder im Schlafzimmer wieder aktiviert. So kam es, dass die Schlafzimmerleuchte sich gegen 8 Uhr wieder aktivierte und uns wach machte. Nachdem ich erneut Schlafen befohlen hatte, dösten wir nochmal weg und starteten dann gegen 10 Uhr unseren ersten Tag im neuen Haus. 

Wichtigster Punkt für mich auf der ToDo-Liste bis zum nächsten Wochenende: Die Programmierung unserer Heimautomationslösung: Loxone ansehen, verstehen und da anpassen, wo es Sinn macht. Definitiv beim Betriebsmodus: Schlafen.

Weiter geht es

Mangels Küche ging es dann zum Frühstück in eine nahegelegene Bäckerei, wo wir auf einige unserer neuen Nachbarn trafen, die sich hier zum Frühstück verabredet hatten.

Anschließend dann in die alte Wohnung, die wir abgabebereit machen wollten. Das bedeutete für uns einige wenige Dinge von den Wänden abschrauben, Optimierungen der Elektroanlage zurückbauen, einmal durchfegen, Abschied nehmen und fertig. Bereits für den nächsten Tag war die Übergabe angesetzt.

In unserem neuen zu Hause hingegen gibt es noch einen Haufen Dinge zu erledigen, obwohl die Masse der Kisten bereits ausgepackt ist. Trotzdem noch nicht alles an seinem Platz ist, fühlen wir uns schon pudelwohl in unserem Haus.

Ein wichtiger Punkt, damit man aber so richtig landet, stellt ohne Frage eine funktionstüchtige Küche dar, die für den darauffolgenden Montag angekündigt war. Und auch die Telekom sollte sich jeden Moment melden, um unsere seit 22.11. im Haus vor sich hindümpelnde Glasfaser ans Netz anzubinden und uns einen Anschluss zu schalten. Sollte ja kein Problem sein, zumindest dachte ich das noch, am Sonntag nach dem Umzug…..

 

3 Antworten

  1. Rico sagt:

    Moin moin,

    schön zu hören, dass mit dem Umzug alles so hervorragend geklappt hat. Die Entscheidung für das richtige Umzugsunternehmen ist schon eine Herausforderung, da man da meistens wenig eigene Erfahrung mit den verschiedenen Unternehmen hat. Wir haben auch lange überlegt und hatten mit verschiedenen Umzugsunternehmen Kontakt. Am Ende haben wir uns aber dann doch für ein eingespieltes Team aus Kampfsportlern und Feuerwehrleuten entschieden. Den LKW fuhr ich dann höchst persönlich 🙂

    Schmunzeln musste ich beim Bewegungsmelder im Schlafzimmer 🙂 Wir haben bewusst auf Melder in den Schlafräumen verzichtet, aber zur Sicherheit liegt trotzdem ein Kabel in der Decke. Und ich denke, dass ich da auch noch was nachrüsten werde. Nervt micht, dass ich im Schlafzimmer das Licht immer per Hand schalten muss 🙂

    Für euch vermutlich leider zu spät, aber im KNX-Forum haben viele einen Wand-Bewegungsmelder unter dem Bett verbaut. Der schaut überall im Fußbereich. Somit wird eine laufende Person im Zimmer erkannt und Licht geschaltet, im Bett liegend ist aber Ruhe. So kann man das Sperren des Melders umgehen oder aber zusätzlich mit dem Bettmelder eine kleine Fußbodenbeleuchtung schalten um den Weg zum Klo schmerzfrei zu gestalten 🙂

    Bei uns liegt zwar in der Wand hinter dem Bett auch das Kabel bereit, aber wegen des Wasserbettes, ist da leider nix mit unter dem Bett durchgucken… Als Option habe ich nur zwei Melder (links und rechts neben dem Bett) zu verwenden, was ich sicherheitshalber auch schon mit einem Kabel vorgerüstet habe.

    Viele Grüße und viele schöne Stunden im neuen Heim,
    Rico

  2. Sandra sagt:

    Hallo John,

    na das hört sich doch aber nach einem gelungenem Umzug an ohne Zwischenfälle.
    Irgenwann werdet ihr auch ganz bestimmt Herrscher eurer Anlage

    Genießt eurer tolles Haus.
    Es ist bestimmt toll jeden Abend jetzt dorthin zu fahren

    Liebe Grüße

    Sandra

  3. Jule sagt:

    Hallo ihr beiden und herzlich willkommen in Lu 🙂

    Wir beneiden euch sehr, dass ihr nun dort schon wohnen dürft. Aber wir kommen nach *lol*

    Das freut ich sehr, dass dann doch alles gut geklappt hat, zumindest mit der Umzugsfirma. Was ihr für einen Stress mit dem großen Riesen und der Küche habt, bin ich jetzt schon gespannt.
    Genießt eure Zeit im neuen Heim.

    LG Jule, Andy und Phili von 2.2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.