Gestern waren wir wieder einmal vor Ort im Rousseau Park, um unser Grundstück mit Flatterband abzugrenzen. Uns wurde empfohlen das vor dem Start der Bauarbeiten auf Nachbargrundstücken zu tun. Und weil dann auch noch die Sonne herauskam, haben wir einen kleinen Spaziergang durch den Rousseau Park im Mai unternommen und festgehalten, was sich so tut in der Nachbarschaft.

Wiese im Wohnzimmer

Vor einer Woche hatten wir noch: „Male-den-Grundriss-des-Hauses-auf-den Boden“ gespielt. Ein nicht zur Nachahmung empfohlenes Spiel, wenn man wie wir nur mit einem Stock zum Zeichnen und einem Zollstock ausgerüstet ist. Mit 5m Maßband, Pflöcken und Schnur hätten wir viel Zeit gespart und wahrscheinlich einen besseren Eindruck von den Platzverhältnissen im späteren Haus gewonnen. Auch ein Laser Entfernungsmesser hat uns im Übrigen nicht geholfen, da es schlicht zu hell für diesen war.

Stein des Anstoßes für diese Aktion, war die Besichtigung einer anderen Villa Lugana. Das entsprechende Grundstück wirkte auf uns damals geradezu winzig. Diesen Eindruck konnten wir bei uns glücklicherweise nicht gewinnen.

Zu unserer Überraschung war in unserem Wohnzimmer innerhalb einer Woche eine Wiese gewachsen. Wenn das so weitergeht, dürfen wir vor dem Start der Bauarbeiten evtl. noch mit der Sense ran.

Wiese im Wohnzimmer

Da wo später einmal unser Wohnzimmer sein soll, sprießt derzeit das Grünzeug.

Die Streuobstwiese bekommt einen Weg

Nachdem wir unser Grundstück mit Erdspießen malträtiert hatten ging es weiter Richtung Streuobstwiese zwischen den Quartieren 3.1 und 3.2. Während die generelle Anlage bereits im letzten Winter erfolgte, wird nun der Weg angelegt, der sich durch das Gemeinschaftseigentum von 3.1 und 3.2 schlängelt. Bis zum Oktober sollen noch Sitzgelegenheiten und Spielgeräte hinzukommen. Bisher sieht das Ganze meiner Ansicht nach schon ganz schön aus.

Streuobstwiese zwischen Quartier 3.1 und 3.2

„Unsere“ Streuobstwiese im Rousseau Park zwischen Quartier 3.1 und 3.2, nun mit einem in der Entstehung befindlichen Weg.

Die Streuobstwiese zwischen Quartier 3.1 und 3.2, nun mit einem in der Entstehung befindlichen Weg.

Im Herbst soll es dann so weit sein, dass diese Streuobstwiese fertiggestellt ist und übergeben werden kann..

Auch sind bereits die Anfänge für die Streuobstwiese zwischen den Quartieren 2.1 und 2.2 gemacht.

Weiter ging es, entlang an bisher nicht von den Bauarbeiten betroffenem Land. Viele Radfahrer waren an diesem Sonntag unterwegs nach Ahrensdorf. Diese vermissten allerdings den ehemals durchgängigen Weg, so dass wir erstmals als „Ortskundige“ den Weg nach Ahrensdorf weisen konnten.

Ureinwohner der Ahrensdorfer Heide

Auf dem weiteren Weg trafen wir dann auch auf Ureinwohner, in Gestalt von Waldameisen. Aufgrund der Größe der einzelnen Insekten hielten wir diese zuerst für Käfer oder Spinnen, bis wir feststellten, dass es sich bei den Kavenzmännern tatsächlich um Ameisen handelte. Ameisen dieser Größe, habe ich in Berlin bisher in freier Wildbahn noch nicht gesehen.

Waldameise im Rousseau Park

Ein ordentliches Exemplar. Wäre es stiller gewesen, hätten wir wahrscheinlich den Sand unter ihren Beinen rascheln hören.

Das Rousseau Park Infocenter

Einige Meter weiter durften wir dann das in der Entstehung befindliche Rousseau Park Infocenter bestaunen. Erstaunlich wie schnell so ein Fertigteilhaus, für das Kampa verantwortlich zeichnet, doch aufgestellt ist.

Während an den nebenan in der Entstehung befindlichen Musterhäusern bereits seit Dezember gewerkelt wird, war vom Infocenter noch Ende Februar nichts zu sehen. Das Rousseau Park Infocenter besticht durch große Fensterflächen und ein üppiges Platzangebot. Insbesondere die riesige, gen Garten und Streuobstwiese ausgerichtete Fensterfront ist ein echter Hingucker.

Das Rousseau Park Infocenter

Das in der Entstehung befindliche Rousseau Park Infocenter von dessen Garten aus.

Rousseau Park Infocenter mit Doppelgarage

Hilfreich für den, sicher in einigen Jahren erfolgenden, Verkauf ist die großzügige Doppelgarage. (Rechts im Bild)

Doppelgarage

Hierhin kann man sich dann auch zurückziehen, wenn man nicht gesehen werden will, was im übrigen Gebäude dank der riesigen Fensterflächen schwer fallen dürfte.

Das Rousseau Park Infocenter

So soll es einmal aussehen, wenn es fertig ist. Gehen die Arbeiten weiterhin so zügig voran, dürfte es wohl tatsächlich bereits im Sommer in Nutzung kommen.

Ist das Infocenter erst einmal fertiggestellt, muss der Vertrieb des Rousseau Park wohl aus dem liebgewonnenen Container ausziehen. In dem nicht nur wir, sondern auch unzählige andere Interessenten über den Rousseau Park informiert wurden und anschließend Reservierungsvereinbarungen unterzeichneten.

Ich erinnere noch sehr gut, wie wir auf den Termin hinfieberten und das Vertriebsteam der Rousseau Park GmbH bereits lange vorher regelmäßig mit Fragen nervten.

Das alte Rousseau Park "Infocenter"

Das alte Rousseau Park „Infocenter“

Nachdem wir genug gestaunt hatten, ging es zurück an den erstaunlich hoch aufgetürmten Bergen aufgeschütteten Bodens, die einige Familien ausgiebig zum Klettern nutzten.

Zuletzt haben wir noch den Umbenennungsvorschlag eines Bürgers für den Proustweg im Bild festgehalten.

Aus Proustweg wurde Prostweg

Was manche mit blauem Isolierband so alles anfangen können…..

Mit einem, dank schlammiger Pfützen, völlig verdreckten Hund, ging es dann zurück ins Auto und ab nach Berlin. Es tut sich was im Rousseau Park und das ist schön zu sehen.

7 Antworten

  1. Poppy sagt:

    Hallo John,

    Danke für eure Bilder 🙂
    Toll sieht es da aus. Im April war noch alles grau und trist. Jetzt wirds grün <3

    Lg Poppy

  2. Henric sagt:

    Moin moin,

    dann wart ihr ja quasi direkt in unserer zukünftigen Nachbarschaft. Ca. 100m weiter links neben dem Infocenter haben wir unser reserviertes Grundstück. Komisch finde ich nur, dass zwischen eurer Streuobstwiese ein Weg verlaufen soll. Als Du die Fotos vom Infocenter gemacht hast, müsstest Du quasi direkt auf dem bereits fertiggestellten Teil unserer Streuobstwiese gestanden haben. Soweit uns bekannt, bleibt die so. Sicher bin ich aber nicht.
    Ich war Freitag nochmal da, um zu gucken, wie weit die Vermessungen unserer Grundstücke sind, morgen findet hoffentlich unser Bodengutachten statt.

    VG
    Henric

    • John sagt:

      Hi Henric,
      schau mal hier unter Erschließung. Da kann man ganz gut sehen, dass wohl auch eure Streuobstweise einen Weg bekommen soll.
      Für euer Bodengutachten drücke ich die Daumen.
      Grüße
      John

    • Poppy sagt:

      Hallo Henric 🙂

      Hab ich das richtig verstanden? Ihr habt ein Grundstück (so wie wir) im Quartier 1.2?
      Ich würde mich gerne mit dir vernetzen. Sofern du auch, könnte vielleicht John so lieb sein & die Mailadressen austauschen. Die bekommt er ja 🙂

      LG Poppy

  3. Markus sagt:

    Hi John,

    dann geht es im Park ja schon richtig voran.
    Leider ist das Flatterband mit dem Hinweisschild nicht rechtswirksam und ohne jegliche Konsequenz. Eine Baustelle müsste richtig mittels Zaun etc. gesichert sein und selbst dann haftet der Bauherr meistens gegenüber Kindern Aber für sowas gibt es die Bauherrenhaftpflicht.

    Schöne Grüße
    Markus

  4. Macht euch nicht so viel gedanken um diesen Bauzaun, selbst das Infocenter hat laut Bildern keinen Bauzaun. Die Sache wird meist überbewertet.

    Weiterhin viel Erfog 😉

  5. Mel sagt:

    Hallo, wir wollen uns auch im Rousseau Park niederlassen, da es uns da sehr gut gefallen hat;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Mail über neue Artikel informiert werden!