Anzeige

Gestern war, wie üblich, ein Ausflug zum Rousseau Park fällig. Auch Bob war wieder mit dabei und hat eine Runde gedreht, während wir uns umgesehen haben.

Unser Baustromzähler ist drin

Erste Aktion, nachdem wir am Grundstück angekommen waren, war der Blick in unseren Baustromverteiler. Diesen zierte nun auch schon ein Baustromzähler. Ganz offenbar nicht so neu, wie unser Wasserzähler, da er bereits mit einem beachtlichen Zählerstand aufwarten konnte.

Baustromzähler

Unser Baustromzähler, samt Altzählerstand.

Prächtig, jetzt fehlt nur noch, wie allgemein bekannt, die fortgeschriebene Planung, die nun morgen in die Bearbeitung gehen sollte. Daumen Drücken kann nicht schaden, auch wenn wir ja positiv denken.

Distelurwald noch immer da

Wie es scheint ist niemand unserem Angebot in einem der letzten Posts gefolgt, sich eine Distel von unserem Grundstück für den eigenen Garten mitzunehmen. Schade eigentlich.

Wir haben das Gefühl, dass das Gewächs sich wuchernd auf dem gesamten Grundstück ausbreitet. Laut Wikipedia handelt es sich bei unserer Distel um eine Mariendistel, aus deren Früchten man Klasse Lebermedizin oder Mittel gegen Hirnödeme machen kann. Vielleicht ja nun Anlass genug für die werte Leserschaft doch noch eine Distel mitzunehmen.

Distel mit Biene

Ist sie nicht schön? Wie gesagt, bitte gerne vorbeikommen, ausbuddeln und mitnehmen. Kostenlos, Ehrenwort!

Sollte die Distel bis zu unserem Urlaub noch stehen, werden wir ihr wohl den Garaus machen und unser erstes Gärtnerequipment kaufen. Ganz wichtig dürften wohl dicke Handschuhe sein.

Anzeige

Schäden im Rousseau Park: Betonberge und Faserbrüche

Wie schon in meinem letzten Beitrag erwähnt, führt die massive Bautätigkeit zu Schäden auf den Grundstücken. Bisher handelte es sich zwar meist um die Schilder des Wasserzweckverbandes mit den Standorten der Wasserschieber oder Hydranten, die den LKW zum Opfer fielen. Ärgerlich für die betroffenen Grundstückseigner, die die Schilder auf eigene Kosten wiederherstellen lassen müssen.

Plattes Schild

Dieses Schild wurde wohl volle Breitseite von einem LKW erwischt.

Inzwischen berichten Nachbarn aber leider auch von überfahrenden und damit höchstwahrscheinlich zerstörten Glasfaserleitungen und Betonbergen, die bei der Reinigung von Fahrmischern und Betonpumpen entstehen. Wohlgemerkt auf Grundstücken, bei denen die Bautätigkeit bisher noch nicht begonnen hat.

Sicher, wo gehobelt wird, da fallen Späne, aber doch nicht auf Grundstücken unbeteiligter Bauherren, die nun auch diese Schäden auf eigene Kosten beheben lassen müssen. Geld, das sie sicher für wichtigere Themen ihres Bauvorhabens eingeplant hatten.

Wie es scheint, haben Bauzäune doch einen Sinn: LKW-Fahrer davon abzuhalten so mir nichts dir nichts mal aufs Grundstück zu fahren, ihren LKW dort zu reinigen oder mal eben Glasfaserleitungen zu zerstören.

Aber auch das vielerorts belächelte Umzäunen des Grundstücks mit Pflöcken und Flatterband scheint zumindest einige Fahrer von der Missachtung der Grundstücksgrenzen abzuhalten.

Rundflug

Wie eingangs erwähnt ist auch unsere Drohne eine kleine Runde geflogen. Leider war es etwas windiger, als es gut gewesen wäre, so dass die Aufnahmen etwas unruhig geworden sind.

Trotzdem sieht man ganz gut, was Haase und Pollack so gerade in Quartier 3.2 bewerkstelligen. Das Rousseau Park Infocenter scheint noch nicht ganz fertiggestellt zu sein. Dafür sieht man in Quartier 3.1 nun auch Bodenplatten an den direkt an die Streuobstwiese angrenzenden Grundstücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Mail über neue Artikel informiert werden!