Finanzierungsberater übernehmen, was Banken und Versicherungen inzwischen zu teuer ist. Mit immer weniger Filialen und noch weniger eigenen Beratern, wird die Aufgabe der Darlehensvermittlung von selbstständigen Beratern übernommen. Sehr praktisch für die Darlehensgeber, da Sie dadurch wesentlich niedrigere Vertriebskosten haben.

Finanzierungsberater, die Randbedingungen

Die Betreuung durch diese Berater ist für die Interessenten kostenlos. Bei erfolgreicher Vermittlung erhalten Finanzierungsberater vom Darlehensgeber eine Provision.
Diese liegt je nach Bank/Versicherung bei einem Wert von 1-2% der Darlehenssumme. Hört sich viel an, ist gemessen am Aufwand, den ein guter Vermittler hat, aber auch nicht allzu leicht verdient.

Alternativ kann man sich auch einen Vermittler auf Honorarbasis suchen. Dieser berät einen dann eventuell tatsächlich vollkommen unabhängig. Da die Höhe der Provision für ihn unerheblich ist und er dadurch nicht eventuell eine für den Kunden günstigere Variante, wegen einer schlechteren Provision unterschlägt. Dafür muss man ihn dann eben selbst entlohnen.

Offensichtlich allen gemein ist, dass sie sich der Dienste von Prohyp/Interhyp und Dr.Klein bedienen. Über deren Profiportale geben die Berater sämtliche Daten zur beruflichen Situation, Alter, Einkommen, Kosten, Vermögen und dem Projekt ein und erhalten in Echtzeit eine Einschätzung über die Konditionen der angeschlossenen Banken und Versicherungen nach Ampelschema. Im Falle der Prohyp immerhin über 400 an der Zahl.

Allerdings gibt es Banken, die selbstständige Personen nicht finanzieren. Andere decken nur bestimmte Berufsstände oder Regionen ab.

Wir hatten einen auf Provisionsbasis agierenden Finanzierungsberater empfohlen bekommen, über den Bekannte erfolgreich ihr Traumhaus finanziert hatten.

BauFi – Herr M.

Es handelte sich dabei um Herrn M., der leider gerade im Urlaub weilte, als wir Kontakt mit ihm aufnehmen wollten. Noch im Urlaub vereinbarte er aber mit uns einen Termin.

Der Termin fand im Maredo am Potsdamer Platz statt, da er aus dem hohen Norden Berlins und wir aus dem Süden kamen ein guter Kompromiss. Leider schaffte es Herr M. nicht pünktlich, was bei dem Fahrtweg im Berufsverkehr entschuldbar war.

Wir beide hatten uns bereits eine große Flasche Wasser und eine Cola bestellt. Als Herr M. dann kam und die Servicekraft nach seinem Getränkewunsch fragte, bat er nur um ein Glas und goss sich dann aus der von uns bestellten Flasche ein. So nonchalant hatte sich noch niemand bei uns selbst eingeladen.

Selbstredend erwartete er, dass auch das Essen auf uns ginge. Doof genug von uns, dass wir das auch mit uns machen ließen.

Einen speziellen ersten Eindruck hatte er hinterlassen und leider wurde es nicht besser. Die ersten 10 Minuten ging es um ihn, wie erfolgreich er wäre und wieviele Immobilien er gerade bauen würde.

Dann ging es langsam auch um uns. Er fragte nach unseren Jobs, unserem Alter und den finanziellen Eckdaten. Wir präsentierten unsere Monster-Tabelle, die er sich aber gar nicht erst ansehen wollte.

Nicht genug damit, dass er sich selbst einlud und sich am liebsten auch selbst reden hörte, zog er daraufhin den Job meiner Frau in die Lächerlichkeit. Ab hier war für uns gedanklich Schluss. Wir nickten nett, verabschiedeten uns und gingen getrennter Wege. Selbst wenn Herr M. die besten Konditionen vermittelt hätte, die Provision hätten wir ihm nach dem Auftritt nicht gegönnt.
Aber immerhin hatte er sich für die Einladung bedankt.

HELMA Finanz GmbH – Herr K.

Herr K., der für die Hausbau Finanz GmbH tätig ist, die wiederum zu HELMA gehört, war unser erster Ansprechpartner. Zu einem Termin mit Herrn K. kam es nie, die Beratung lief telefonisch und per E-Mail.

Zuallererst wollte er Unterschriften auf drei Formularen haben. Dabei handelte es sich um einen Darlehenvermittlungsvertrag, eine SCHUFA und Datenschutzklausel, sowie ein Formular, auf dem wir unsere Vermittlungspräferenzen darlegen konnten.

Kurze Zeit später erhielten wir ein Angebot für eine Finanzierung und die Rückmeldung, dass wir uns keine Sorgen machen müssten. Das von uns angenommene Finanzierungsvolumen wäre machbar.

Herr K. war an sich ganz O.K., außer dass er nicht wusste, dass geringfügige Beschäftigungen (450€ Minijobs) für den Arbeitnehmer steuerfrei sind, da der Arbeitgeber hierfür eine pauschale Steuer in Höhe von 2% abführt.

Doof war, dass Herr K. sich hiervon erst überzeugen ließ, als wir ihm einen Link zur Minijobzentrale sandten. Das Vertrauen in seine Kompetenz war an diesem Punkt allerdings ausreichend gestört. Seine Angebote unterschieden sich nicht wesentlich von denen der anderen Berater/Vermittler, also ließen wir die Kommunikation abreißen.

Puls und Wagner GmbH – Herr P.

Die Kontaktdaten zu diesem Finanzierungsberater erhielten wir zu unserem ersten Gespräch beim Vertrieb der Akost GmbH. Die Website wirkt gruselig, dafür ging die Kontaktaufnahme flott. Rückmeldungen dauerten ein wenig, was an der guten Auftragslage gelegen haben mag. Außerdem hatten wir zu diesem Zeitpunkt weder ein Grundstück in Aussicht, noch uns für einen Hausanbieter entschieden. Es wäre also nicht weiter verwunderlich gewesen, wenn hier mehr Zeit für Familien mit akutem Handlungsbedarf investiert worden wäre.

Mein Ansprechpartner Herr P. machte durchgängig einen kompetenten Eindruck und war freundlich. Die Finanzierungsangebote bewegten sich meist in dem Rahmen, den auch andere Vermittler lieferten. Kein Wunder, da sie doch alle die gleichen Plattformen nutzen. Als es dann tatsächlich daran ging die Finanzierung zu sichern, hatten wir uns aber bereits für einen Berater entschieden, der unserer Ansicht nach mit vollem Einsatz für uns dabei war.

Roth Finanz Gmbh – Herr Schmilling

Herr Schmilling wurde uns im Rahmen unserer Beratung bei der Bau-GmbH Roth empfohlen. Unsere Anfrage nach einem Termin wurde kurzfristig beantwortet und wenige Tage später saßen wir zusammen.

Als Erstes nahm sich Herr Schmilling einige Minuten Zeit uns das Thema Baufinanzierung, Annuitätendarlehen, Zinsbindung usw. zu erklären. Auch wenn wir das Meiste hiervon schon wussten, zeigte es doch, dass es Herrn Schmilling wichtig war uns fundiert zu beraten. Danach ging es um unsere Finanzen und dann das Finanzierungsvolumen. Nach einem Check bei der Prohyp schien unser Projekt auch finanziell gesichert.

In den darauf folgenden Wochen gab es unsererseits sehr häufig Nachfragen und Anpassungswünsche. Herr Schmilling kümmerte sich mit Engelsgeduld und in kürzester Zeit darum.

Als es dann darum ging Unterlagen auszutauschen und unterschriebene Dokumente zurückzuerhalten war Herr Schmilling sogar so freundlich zwei Mal den Kurierdienst für uns zu spielen.

Mit seinem freundlichen und geduldigen Wesen, seiner professionellen Art und einem extrem hohen Maß an persönlichem Einsatz hätten wir uns für diesen Teil des Projektes keinen besseren Partner wünschen können.

 

3 Antworten

  1. Mit voller Begeisterung habe ich Ihre lobenden Wort hier in diesem Blog zur Kenntnis genommen. Dafür möchte ich mich vielmals bedanken. Gerne stehe ich Ihnen auch weiterhin bei Fragen zum Thema Finanzierung, und auch allen anderen Interessierten, sehr gerne zur Verfügung.

  2. Jule sagt:

    Wir haben uns auch für eine Finanzierung mit Herrn Schmilling entschieden.
    Er ist sehr Kompetent und verschönert nicht nur die Zahlen. Er hat viel Erfahrung, was die Preiskalkulation betrifft und sagt auch offen und ehrlich seine Meinung zu einer Kostenplanung.
    Mal ganz ehrlich: Wer weiß schon, was so an Kosten alles auf einen Zukommen, wenn man zum ersten Mal baut.
    Wir nicht und haben eine Kosten viel zu tief angesetzt.
    Jetzt gehen wir zwar mit einer höheren Rate als gedacht in das Projekt, aber das Grundgefühl ist beruhigt, weil doch alles mit abgesichert und sogar noch Puffer ist.

    Zudem ist er immer erreichbar, bzw. meldet sich in kürzester Zeit zurück. Sehr zuverlässig. Und das schon vor einem festen Vertrag.

    Einfach nur KLASSE !!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Mail über neue Artikel informiert werden!