Während Bauherren heutzutage sich vor allem zwischen Massiv- und Fertighaus entscheiden müssen, wird in Zukunft wohl noch mindestens eine weitere Variante hinzukommen:  Das 3D-gedruckte Haus.

Die Universität Nantes in Frankreich hat dieses Verfahren unlängst eindrucksvoll demonstriert.

Hierbei wird zuerst die Dämmung an Ort uns Stelle „gedruckt“, um dann anschließend mit Beton gefüllt zu werden.

Abgefahren! Aber günstiger wird Bauen dadurch sicher auch nicht 🙂

 

 

Details: http://batiprint3d.fr/en/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Per Mail über neue Artikel informiert werden!